Hoffnung in großer Not
Libanon

Hoffnung in großer Not

Interview über die HMK-Flüchtlingshilfe
Ein Flüchtling begegnet Jesus
Libanon

Ein Flüchtling begegnet Jesus

John* war nur dem Namen nach ein Christ. Er war ein reicher Landwirt, der im Bürgerkrieg alles verloren hat. Heute findet er, dass es das alles wert war. „Ich habe eine Million Dollar verloren“, sagt er, „aber dafür habe ich Jesus Christus gewonnen.“

Jetzt mehr erfahren
Anstieg von Verfolgung zu befürchten
Indien

Anstieg von Verfolgung zu befürchten

Die BJP ging als großer Gewinner aus Indiens Parlamentswahlen hervor. Für Christen ist das ein Grund zur Sorge. Denn die BJP ist der politische Arm der sogenannten Hindutva-Bewegung, deren Ziel es ist, Indien von allem zu reinigen, was nicht zur indischen Leitkultur passt.

Jetzt mehr erfahren
Christen verhaftet
Eritrea

Christen verhaftet

Mehr als dreißig Mitglieder einer pfingstkirchlichen Gemeinde wurden im Juni von Sicherheitskräften festgenommen, während sie sich in der Hauptstadt Asmara zum Gebet versammelt hatten.

Jetzt mehr erfahren
Eritrea

Weit weg von Zuhause

Jetzt den Kurzfilm ansehen
Jahrbuch 2019 - Länder der Märtyrer

Ein Kalender im praktischen Wochenformat mit Informationen zu Ländern der Märtyrer.

Jetzt bestellen

Buchempfehlungen

Die 21
Martin Mosebach

Die 21

Martin Mosebach besuchte 2017 in Ägypten die Familien der 21 koptischen Männer, die zwei Jahre zuvor von IS-Terroristen an einem Strand in Libyen ermordet worden waren... Die Hinterbliebenen sprachen nie von Rache, sondern vom Stolz, einen Märtyrer in der Familie zu haben.

Ich bin "n" - verfolgt um Christi willen
Hilfsaktion Märtyrerkirche (Hg.)

Ich bin "n" - verfolgt um Christi willen

Zum Islam konvertieren, verschwinden oder sterben - vor diese Wahl wurden irakische Christen im Sommer 2014 gestellt. Lesen Sie die Berichte von Christen, die bereit sind, für ihren Glauben bis aufs Äußerste zu gehen.

Ungebrochen - die Kraft der Hoffnung
Hilfsaktion Märtyrerkirche (Hg.)

Ungebrochen - die Kraft der Hoffnung

Richard Wurmbrand genießt in Bukarest ein Leben mit Frauen, Alkohol und Partys. Während einer schweren Erkrankung wird er jedoch schließlich gläubig und lässt sich taufen. Seine Frau will sich deswegen umbringen – bekehrt sich jedoch wenig später ebenfalls. Im kommunistischen Rumänien wird das Ehepaar schließlich zum Symbol für mutiges Christsein. Der Preis: 14 Jahre Lagerhaft für ihn, 3 Jahre für sie… Erste vollständige Biografie.