Bekehrung statt Auftragsmord
Somalia

Bekehrung statt Auftragsmord

Erfahrungsbericht lesen
Offene Herzen bei Muslimen
Iran

Offene Herzen bei Muslimen

Daniel Shayesteh war ein eifriger Anhänger des Ayatollah Khomeini im Iran. Später wandte er sich enttäuscht von ihm ab und landete in der Todeszelle. Heute bezeugt er die Wahrheit des Evangeliums. Durch seine Aktivitäten wird Daniel Shayesteh immer wieder von islamischen …

Jetzt mehr erfahren
Wo der Glaube Berge versetzt
Nepal

Wo der Glaube Berge versetzt

In Nepal hat sich die Lage der Christen dramatisch verschlechtert. Doch der christliche Glaube wächst … Eine HMK-Mitarbeiterin hat verfolgte Christen in Nepal besucht. Dort unterstützt die HMK Glaubenskurse für Christen und die Zurüstung von Pastoren …

Jetzt mehr erfahren
Der einsame Evangelist
Pakistan

Der einsame Evangelist

In der Familie von Abdul war der Koran das höchstes Gebot. Abduls Onkel galt als geistiges Oberhaupt der Großfamilie. Als Abdul Anfang 20 war, begann er, über das Leben nach dem Tod nachzudenken. Er besprach sich mit seinem Onkel. Der versicherte ihm, Abdul werde …

Jetzt mehr erfahren

Herzliche Einladung zum regionalen Missionstag der HMK in Braunfels mit Gästen aus Kuba und dem Iran!

Flyer ansehen
Eritrea

Weit weg von Zuhause

Jetzt den Kurzfilm ansehen
Jahrbuch 2019 - Länder der Märtyrer

Ein Kalender im praktischen Wochenformat mit Informationen zu Ländern der Märtyrer.

Jetzt bestellen

Buchempfehlungen

Die 21
Martin Mosebach

Die 21

Martin Mosebach besuchte 2017 in Ägypten die Familien der 21 koptischen Männer, die zwei Jahre zuvor von IS-Terroristen an einem Strand in Libyen ermordet worden waren... Die Hinterbliebenen sprachen nie von Rache, sondern vom Stolz, einen Märtyrer in der Familie zu haben.

Ich bin "n" - verfolgt um Christi willen
Hilfsaktion Märtyrerkirche (Hg.)

Ich bin "n" - verfolgt um Christi willen

Zum Islam konvertieren, verschwinden oder sterben - vor diese Wahl wurden irakische Christen im Sommer 2014 gestellt. Lesen Sie die Berichte von Christen, die bereit sind, für ihren Glauben bis aufs Äußerste zu gehen.

Ungebrochen - die Kraft der Hoffnung
Hilfsaktion Märtyrerkirche (Hg.)

Ungebrochen - die Kraft der Hoffnung

Richard Wurmbrand genießt in Bukarest ein Leben mit Frauen, Alkohol und Partys. Während einer schweren Erkrankung wird er jedoch schließlich gläubig und lässt sich taufen. Seine Frau will sich deswegen umbringen – bekehrt sich jedoch wenig später ebenfalls. Im kommunistischen Rumänien wird das Ehepaar schließlich zum Symbol für mutiges Christsein. Der Preis: 14 Jahre Lagerhaft für ihn, 3 Jahre für sie… Erste vollständige Biografie.